Tradition & Geschichte
 


Deutscher Heinrich 1804




Oppa Meyer 1912
 

Geschichte vom Deutschen Heinrich


Der Ort Wilsche besteht schon seit über 850 Jahren und wurde mehrmals durch Feuer vernichtet; zuletzt unter Napoleon um 1802.


Am 31. August 1804 baute Herr Lübecke das Gebäude der heutigen Gaststätte wieder auf. Ab diesem Zeitpunkt diente es als Poststation und Dorfgaststätte, damals "Krug" genannt. Es wurden Postkutschen von Celle nach Salzwedel umgespannt und ferner auch Bickbeer- und Pilzsammelscheine ausgestellt.


Im Jahr 1865 übernahm unser Ururgroßvater, der 1. Meyer, den "Krug". Und nannte ihn "Gasthaus Meyer".


Damals bestand der Gaststubenbereich nur aus 30qm Fläche. Man konzentrierte sich neben der Gastronomie auf die Landwirtschaft, von der sich die fünfköpfige Familie Meyer hauptsächlich ernährte.


Als die Zeit des Dritten Reiches begann, äußerte Heinrich Meyer, unser Urgroßvater, einst in Gegenwart eines Brauereivertreters: "Im alten und im neuen Reich, der deutsche Heinrich bleibt sich gleich!"

So beschloss der Brauereivertreter in einer Nacht- und Nebelaktion das Gasthaus Meyer in den "Deutschen Heinrich" umzubenennen. Er ließ ein Holzschild anfertigen und nagelte es an das Gebäude.


So folgte Generation auf Generation.
Heute bewirtschaften wir dieses Haus nun schon in der 5. Generation und erfüllen dieses mit viel Freude und Dank an unsere Gäste.



Der Deutsche Heinrich in der Presse

In unserer langjährigen Geschichte wurde natürlich auch das eine oder andere Mal über uns berichtet...

Sehen Sie selbst: Pressestimmen
 
 
 
  












Deutscher Heinrich 1904



Postkarte 1967



Deutscher Heinrich 1990